Die unterschätzte Gefahr: Todesfalle Auto – Hitzschlag bei Hunden

Gerade in den Frühlings- und Sommermonaten steigt die Innentemperatur im Auto durch Sonneneinstrahlung immens schnell über die Außentemperatur hinaus. Lt. wissenschaftlichen Untersuchungen heizt sich ein in der Sonne parkendes Auto nach 10 min. um 7°C über die Außentemperatur auf, und nach 30 min. um 16°C. Ab einer Temperatur von 28 C° kann es sehr schnell beim Hund zum tödlich verlaufenden Hitzschlag kommen. Da hilft auch kein leicht geöffnetes Fenster oder Schälchen Wasser. Und bei Schattenparkplätzen besteht immer die Gefahr der schnell wandernden Sonne.

Anzeichen Hitzschlag beim Hund

Erste Anzeichen sind anhaltendes, starkes Hecheln, evtl. vermehrter Speichelfluss, Hautinnenseiten der Ohren sind stark gerötet und heiß, oft ist der Hals langgestreckt und die Zunge hängt weit heraus, Unruhe, Nervosität bis hin zur Panik. Beim Hitzschlag wird die Atmung schneller, das Tier wird apathisch, zeigt taumelnde Bewegungen. Unbehandelt führt der Hitzschlag zum völligen Kreislaufkollaps mit Zittern und Krämpfen, Koma und Tod des Tieres.

Erste-Hilfe-Maßnahmen

Bringen Sie den Hund sofort an einen kühlen Ort und kühlen Sie ihn vorsichtig mit nicht zu kaltem Wasser ab. Fangen Sie an den Gliedmaßen an und gehen Sie dann langsam weiter zum Körper und dann zum Nackenbereich. Ebenfalls gut geeignet sind feuchte, kühle Handtücher, mit denen Sie den Hund abdecken und die Sie häufig wechseln. Ist der Hund bei Bewusstsein (aber nur dann!), bieten Sie ihm handwarmes Wasser zum Trinken an.

Ein Hund mit Hitzschlag ist ein tiermedizinischer Notfall und muss so schnell wie möglich behandelt werden.

Auch beim Transport zum Tierarzt den Hund weiter mit feuchten Handtüchern kühlen und Wasser anbieten. Sollte sich der Zustand des Hundes verbessert haben, ist eine Untersuchung und Behandlung beim Tierarzt trotzdem nötig, da die meisten Hunde dringend Infusionen benötigen und Organfunktionen überprüft werden sollten.

Was können Sie tun, wenn sie einen Hund in einem in der Sonne parkenden Auto sehen?

Versuchen Sie, den Besitzer zu erreichen. Falls dies nicht möglich ist, benachrichtigen Sie Feuerwehr oder Polizei, die das Tier befreien können. Befindet sich der Hund schon in akuter Lebensgefahr, muss er sofort befreit werden, wenn nötig, durch Einschlagen der Fahrzeugscheibe. In diesem Falle sollten Sie Zeugen dazu ziehen, die Situation fotografieren und die Polizei informieren.

„Selbst für eine kurze Erledigung und wenn die Fenster etwas geöffnet bleiben, darf der Hund nicht im Auto bleiben“. (Auszug aus einer Pressemitteilung der Bundestierärztekammer)

Ausführliche Informationen entnehmen Sie dem Bericht von Dr. Carola Urhausen (Klinik für Kleintiere, Reproduktionsmedizin, Tierärztliche Hochschule Hannover) und Dr. Claudia Bender (Tierarztpraxen Karrin und Lubmin):
Artikel Hitzschlag – Die unterschätzte Gefahr (PDF)

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelles

Ihr Tier kann Leben retten – durch eine Blutspende!

  Auch unsere vierbeinigen Freunde können zum Lebensretter werden. Sie fragen sich wie? Genau wie …

Zum Artikel →
Aktuelles

Schützen Sie Ihr Tier vor Zecken

Die warme Jahreszeit ist da, und mit ihr steigt auch das Risiko von Zeckenbissen. Zecken …

Zum Artikel →
Aktuelles

Fremdkörper in Augenhöhle bei „Buddy“

Der 13 Jahre alte Rüde war im Garten unterwegs und kam mit einer Augenverletzung zurück. …

Zum Artikel →
Physiotherapie

„Physio der Sottrumer Kleintierklinik bringt Hunde auf die Pfoten“

Bericht in der Rotenburger Kreiszeitung vom 04.03.2024

Zum Artikel →
Aktuelles

Lähmungserscheinung bei „Vicky“ stellt ihre Besitzerin vor schwierige Entscheidung

Die 9-jährige Garafiano Hündin Vicky wurde aufgrund einer Lähmung bei uns in der Klinik vorgestellt. …

Zum Artikel →
Klinik-News

Herausgabe von Medikamenten für Kleintiere

Liebe Tierbesitzer:innen, da wir immer wieder, mal mehr und mal weniger, damit konfrontiert werden, dass …

Zum Artikel →

Helfen Sie Ihrem Tier

Nach oben scrollen

Blutspendetag

In unserer Klinik für Kleintiere
Für Hund und Katze

15.06. / 10–15 Uhr